TAB Gebäudesanierung

Energiewende – das ist die tragende Säule des vor fünf Jahren in Paris international vereinbarten Klimaschutzabkommens. Das Ziel „Einhalten eines Emissionsbudgets“ nach den Vorschlägen des Sachverständigenrats für Umweltfragen – SRU 2020 ist vorgegeben und wird allgemein akzeptiert, doch wie schaffen wir es in Deutschland, die Treibhausgasemissionen weiter zu senken? Wir sehen in der Wärmeversorgung den entscheidenden Ansatzpunkt und plädieren dafür,

  • fossile Energieträger für die Hausheizung, die Kraft-Wärme-Kopplung sowie Nah- und Fernwärmenetze schnellstmöglich zu ersetzen,
  • Wärmepumpen in Gebäuden sowie Photovoltaik-Anlagen auf allen verfügbaren Dächern zu installieren,
  • grünen Wasserstoff weiter zu fördern, ihn aber nicht in Gas-Heizungen oder Fernwärmesystemen zu verheizen,
  • die Preisbildung fossiler und Strom als Endenergieträger anzupassen (Vorschlag z.B. Erdgas 40 % teurer und Strom 40% günstiger machen).

Externer LINK zum TAB-Projekt

Gutachten und Zusammenfassung

Zu diesem Thema wurde im Zeitraum Februar bis November 2020 ein Gutachten erstellt. Es ist – ebenso wie die zugehörige Studie des TAB (Büro für Technikfolgen-Abschätzung beim Deutschen Bundestag) – vom Auftraggeber noch nicht freigegeben bzw. veröffentlicht. Über das Projekt „Energiespareffekte im Gebäudesektor“ informiert die folgende verlinkte Seite. Zu Zeitabläufen der Veröffentlichung können sich Interessierte an das TAB-Büro wenden.

Weiterführende Literatur und Artikel